Blaueishütte und Hochkalter-Überschreitung

Blaueishütte und Hochkalter-Überschreitung

Am 27. und 28 Juli führte uns die diesjährige 2-Tagestour auf die Blaueishütte im Berchtesgadener Land. Mit 19 Mitgliedern in 6 Fahrzeugen erreichten wir die Obergrenze der Teilnehmerzahl einer so sportlichen Unternehmung. Die Anreise erfolgte in 3 Wellen, die ersten fuhren bereits morgens nach Ramsau bei Berchtesgaden. Nach dem Aufstieg konnte so noch die Schärtenspitze erreicht werden. Andere kamen später oder ließen sich während des Aufstiegs zur Hütte einfach mehr Zeit. So konnte man sich während des Nachmittags vor der Hütte jede Menge Köstlichkeiten aus der Küche und den ersten Sonnenbrand holen. Am Abend konnten wir in einem eigenen Raum gemeinsam essen, anschließend gemütlich zusammensitzen und über die Vorhaben des nächsten Tages plaudern. Unsere Nachtlager hatten wir im Nebengebäude aufgeschlagen. Als wir bei strömendem Regen und stockfinsterer Nacht unsere Unterkunft suchten, konnte man erkennen, wie wichtig die richtige Ausrüstung ist. Ohne Schirm und Stirnlampe war das schon das erste Abenteuer. Gott sei Dank zog die kleine Wetterstörung in der Nacht komplett durch. Wir konnten uns über einen herrlichen Morgen freuen. Die meisten Mitglieder machten sich dann auch an die Überschreitung des Hochkalters. Nicht der Aufstieg und der Grat zum Gipfel waren die größte Herausforderung. Der Abstieg durch das –nomen est omen – Ofental forderte die Alpinisten weit mehr. Kletterpassagen, Steinschlaggefahr und vor allem die Hitze machten den langen Abstieg zum Hintersee zu einer fordernden Unternehmung. Aber letztendlich waren wir doch im Tal und im Gasthof Auzinger angekommen und die ersten Getränke wurden in Rekordzeit geleert. Einige konnten es nicht lassen und erfrischten sich bei einem Bad im kühlen Hintersee. Wieder war ein schönes Wochenende viel zu schnell vorbei. Radler unterwegs im ‘Blauen Land’

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.