Jahreshauptversammlung 2016

Mitgliederexplosion beim Alpenverein

Sektion Schrobenhausen schon über 700 Mitglieder

Schrobenhausen (hvo, 16.4.2016)

Die Sektion Schrobenhausen im Deutschen
 Alpenverein, gegründet im Jahr 1898, hielt am vergangenen Freitag ihre 
Jahreshauptversammlung 2016 im Gasthaus “Athen” ab. Von den inzwischen
 736 Mitgliedern – die sich auf das gesamte Bundesgebiet verteilen -
waren immerhin 47 dazu erschienen.

Peter Meier, der die Sektion inzwischen auch schon zehn Jahre leitet,
 konnte einen vollen Versammlungsraum begrüßen. Sein besonderer Gruß galt
den zu ehrenden Mitgliedern. Und nach den Regularien – Bekanntgabe der
 Tagesordnung, Totenehrung und Bestimmung von Protokollführer und
-Beglaubigern – sagte Meier zunächst Danke an die Mitglieder, die nicht
 mehr für die neue Vorstandschaft kandidierten. Dies war zunächst der
 ehemalige langjährige Hüttenwirt Hans Augustin sowie – in Abwesenheit -
Schriftführerin Marianne Kneißl und Beisitzer Roman Müller, der ja von
2000 bis 2006 selbst Vorsitzender gewesen war.

Ein kurzer Rückblick auf das abgelaufene Jahr folgte. Die Holzaktion
 hatte diesmal nur wenige Helfer, die Hüttenwirtsleute arbeiten zu aller
 Zufriedenheit und am diesjährigen Ramadama der Stadt hatte man sich
 nicht beteiligt, weil die Forderungen nach der strikten Trennung des 
Mülls nicht zu erfüllen seien. Der Naturschutzbeauftragte der Sektion,
 Ulli Wiedenmann, hatte dazu einen offenen Brief an die Stadtverwaltung 
gerichtet.

Mit Blick in die Zukunft kündigte Meier eine Aktivenfeier an,
 ferner stehen auf der vereinseigenen Edelweißhütte am Mahlberg
 Malerarbeiten an, die Bänke und Tische im Freien bedürfen einer
 Frischkur und die Wirte wünschen sich eine Änderung der Beleuchtung. In
 Zukunft soll die moderne Technik unter anderem dazu genutzt werden, die 
zweimal erscheinenden Rundschreiben in Papierform nach Möglichkeit 
einzuschränken und so Papier- und Portokosten zu minimieren.

Rolf Fischer begann dann den Reigen der Tourenberichte. Jugendtouren
sind derzeit nicht möglich – die Jugend fehlt. Aber auch so war etwas
 geboten: Drei – Tages- Touren ins Ötztal (Vernagthütte, Fluchtkogel und
Brandeburger Haus) sowie zur Winnebachseehütte stellten hohe
 Anforderungen an die Teilnehmer. Ferner fand ein Vortrag statt über das
 Verhalten nach einem Bergunfall, es wird weiter in der Halle geklettert,
 ebenso wie am Berg. Nur die Skitouren im Frühjahr machen derzeit Pause.

Peter Ott hatte die Touren der Radler akribisch aufgearbeitet: Unter der
 Führung von Hans Rachl fanden 25 Touren statt mit insgesamt 370 
Teilnehmern, die dabei rund 1250 Kilometer unter die Räder nahmen.

Die
“regionalen” Dienstagswanderer unter Christel Pfitzner waren ebenfalls
 sehr aktiv, bei zwölf Touren waren stets zwischen 25 und 30 Teilnehmer
unterwegs.

Von den “alpinen” Senioren lagen leider keine Daten vor; die
 Wandergruppe III unter Georg Hiltner hatte dagegen regen Zulauf und war
 auch in jedem Monat in der näheren Umgebung unterwegs. Horst Hippert
hatte die Winterwanderung 
(9 Teilnehmer) und unlängst die Frühjahrswanderung im Wittelsbacher Land
 mit 14 Teilnehmern geführt. Und zu guter Letzt kam noch die Sektionstour
 2015 zur Düsseldorfer Hütte in Südtirol zur Sprache, bei der neun
 Teilnehmer unter anderem den “Hohen Angelus” mit 3521 Metern bewzingen
 konnten.

Schatzmeister Horst Hippert trug dann den Kassenbericht vor, der mit 
einem erfreulichen Plus abschloss. Der Haushaltsvoranschlag sieht -
 angesichts der zu erwartenden Ausgaben für die Edelweißhütte – eine
 schwarze Null vor. Franz Schmid und Albert Langenmaier hatten die Kasse
gewissenhaft geprüft – ohne Beanstandung – und so stand der einstimmigen 
Entlastung der Vorstandschaft nichts im Wege.

Dann stand die
 Ehrung langjähriger Mitglieder an. In Abwesenheit wurde Liselotte Rupp
 für 70 (!) Jahre Mitgliedschaft geehrt. Auf 60 Jahre bringen es Therese
 Zechmair, Johann Ellwanger und Rudolf Weber, stolze 50 Jahre Miglied
sind Günther Gradwohl und Jost Schulte – Wrede, für 40 Jahre wurden 
geehrt Rolf Fischer, Peter Ott und Bernard Winter. Weitere acht zu 
ehrende Personen waren aus den verschiedensten Gründen abwesend.
 Unter der launigen Führung von Peter Ott gingen dann die anstehenden
 Neuwahlen rasch über die Bühne (siehe “Neuwahlen”). Und die neu gewählte
 Vorstandschaft hatte wenige Wortmeldungen zu “Sonstiges, Wünsche und
 Anträge” zu bearbeiten.

Rolf Fischer stellte noch die geplante Tour in 
den Rosengarten in den Dolomiten vor, die Ende Juli geplant ist.

Und
 nachdem der alte und neue Vorsitzende die Versammlung offiziell
 beschlossen hatte, gab es noch Bilder von den Touren des 
vergangenen Bergjahres und von den Wanderungen in der Heimat.

Neuwahlen:

Die Vorstandschaft der Sektion setzt sich für die
 kommenden zwei Jahre wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender bleibt Peter
 Meier, Rolf Fischer wurde als 2. Vorsitzender ebenso bestätigt wie in
 seiner Rolle als Jugendreferent, Schatzmeister bleibt Horst Hippert.

Auf
 dem Posten des Schriftführers ergab sich dem Wegzug von Marianne Kneißl
 die Notwendigkeit einer Neuwahl, diesen Posten wird künftig Wolfgang
 Stoiber besetzen.

Beisitzer sind künftig Hans Dieter Vogl (Wiederwahl)
 und Ernst Stümpfle, der vom Beirat zum Beisitzer “aufgestiegen” ist und
 Roman Müller ablöst.

Beiräte sind künftig Christel Pfitzner, Stefan
Natzer, Walter Widmann und Ulli Wiedenmann (alle Wiederwahl), der in
 Personalunion auch den Posten des Naturschutzbeauftragten weiter führt.

Neu als Hüttenwart wurde Ernst Tyroller gewählt, ebenfalls in 
Personalunion als Beirat. Und als Kassenprüfer fungieren weiter die
 bewährten Kräfte Franz Schmid und Albert Langenmaier.

Alpenverein Schrobenhausen Vorstand 2016

Alpenverein Schrobenhausen Vorstand 2016

Alpenverein Schrobenhausen

Alpenverein Schrobenhausen – Die Geehrten