Touren 2012

Touren 2012

Wochenende am Sellajoch Zweitagestour am 28. und 29. Juli 2012

Nachdem wir Ende Juli 2011 wegen Schneefalls nur eine Tour unternehmen konnten, entschlossen wir uns dieses Jahr noch einmal zum Sellajoch zu fahren. So trafen sich 15 Begeisterte, um die Gebirgsstöcke der Sella, des Langkofels und der Geislerspitzen zu erkunden. Am Samstag beging eine Gruppe den Pößnecker Klettersteig. Von schat- tigem Wolkenwetter während des eigentlichen Klettersteigs, über Regen, Hagel und Sturmböen auf der Sellahochfläche bis hin zu Sonnenschein während des Abstiegs durchs Lastiestal und zurück zum Sellajoch erlebten wir einen langen aber rundum wertvollen Bergtag. Die zweite Gruppe beging den Pisciadu Klettersteig zur Piscadu- hütte und über das Tal zurück zum Ausgangspunkt nahe des Grödnerjochs. Die dritte Gruppe umrundete den Plattkofel und genoss die Herzlichkeit der auf dem Weg liegenden zahlreichen Alpingastronomie. Am Sonntag unternahmen wir eine gemeinsame Tour fast aller Teilnehmer auf die kleine Cirspitze, wo wir uns nach einem kurzen aber sehr schönen Klettersteig am Gipfel sehr nahe kamen. Nicht wegen der Schwierigkeiten während des Auf- oder Abstieges, sondern wegen des äußerst geringen Platzes auf dem Gipfel, auf dem wir uns gleichzeitig tummeln wollten. Nach einem gemeinsamen feinen Mittagessen ging es leider viel zu früh nach Hause.

Thaneller

Der Thaneller ist ein 2341m hoher Berg in den östlichen Lechtaler Alpen. Nahezu freistehend bietet er von seinem Gipfel einen phantastischen Rundblick. Von Heiterwang führt der deutlich exponierte Riezlersteig über Thanellerkar und Nordwestflanke zum Gipfel. Der Weg ist an wenigen Stellen mit Drahtseilen ge- sichert und erfordert Trittsicher- und Schwindelfreiheit. Einfache Kletterstellen im I. Schwierigkeitsgrad sind nicht zu unterschätzen. Die Aussicht bis zur Zugspitze konnte allerdings nicht genossen werden, da es bei ansonten gutem Wetter bei dem auch die Sonne rauskam, gerade auf dem Gipfel neblig war. Der Aufstieg erfolgte von Heiterwang aus und endete in Bergwang. Dort wurden alle regelrecht in Sabine’s Auto gestapelt und dann die 20 minütige Fahrt zum Parkplatz der restlichen Autos recht beengt zurückgelegt.

Fockenstein und Geierstein, eine Dienstagstour

Am 24.07.2012 in aller Früh (sprich 6:00) machten sich 18 Alpinisten der Sektion auf den Weg nach Lenggries, um die Bergriesen Fockenstein (1564m) oder, mehr für die Gemütlichen, den Geierstein (1491m) zu erklimmen. Schon bei der Abfahrt aus Schrobenhausen konnten die Teilnehmer auf allerschönstes Bergwetter hoffen. Am Parkplatz angekommen wurden schnell die Schuhe geschnürt und ein Teil der Brotzeit vertilgt -zwecks Gewichtsersparnis. Nach anfänglichen Orien- tierungsschwierigkeiten fand die Gruppe den richtigen Pfad und zügig ging es bergauf zum nächsten Brotzeitplatz, das 1100m hohe Markeck. Ein herrlicher Aussichtspunkt. Die Vorberge bei Bad Tölz, Blomberg und Zwiesel ebenso wie das gegenüberliegende Brauneck mit Benediktenwand sowie die Berge des nahen Karwendel waren ein Augenschmaus für die Teilnehmer. Eine kleinere Gruppe machte sich auf den Weg zum Fockenstein, während es der Rest der Wanderer vorzog schön gemütlich den Rückweg anzutreten. Schwül wurde es am Nachmittag, die Pausen immer länger und die Füße bleischwer. Am Parkplatz angekommen, trafen beide Gruppen wieder aufeinander und schnell war man sich einig, so einen schönen Tag nicht ohne ein kühles Bierchen ausklingen zu lassen. In einem schönen Gasthaus in Waakirchen wurde das Vorhaben in die Tat umgesetzt und alle waren sich einig, einen super Bergwandertag erlebt zu haben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.